Tiefsee


Tiefsee
Tief|see 〈f. 19; unz.〉 Meer in 200 m Tiefe u. darunter

* * *

Tief|see, die <o. Pl.> (Geogr.):
Bereich des Weltmeeres, der tiefer als 1 000 m unter dem Meeresspiegel liegt.

* * *

Tiefsee,
 
pelagische Region, abỵssische Region, umfasst die landfernen, lichtlosen Meeresräume unterhalb 800 m Tiefe, bedeckt rd. 60 % der Erdoberfläche. (Meeresboden, Meeresablagerungen)
 
 
Im Bereich der Tiefsee finden sich mineralische Rohstoffe als Bodenschätze in Lockergesteinen (Manganknollen, Phosphoritvorkommen, Erzschlämme) sowie dicht unterhalb des Meeresbodens und im Meeresuntergrund (Steinsalz, Erdöl, Erdgas). Zur Förderung der bis jetzt noch nicht genutzten mineralischen Rohstoffe vom und aus dem Tiefseeboden sind größere technologische Entwicklungsarbeiten im Gange (Meeresbergbau, Meerestechnik).
 
 
und Fauna: Die Vegetation reicht im Meer bis in Zonen von etwa 100-200 m Tiefe. Infolge der Anpassung an das kurzwellige Tiefenlicht herrschen Rotalgen vor. In den lichtlosen Tiefenschichten der Ozeane unter 500 m findet sich das Tiefseeplankton. Neben Bakterien, Panzerflagellaten und Blaualgen kommen besonders Ruderfuß-, Leuchtkrebse, Garnelen, Pfeilwürmer, Schlangensterne, Seewalzen, Hohl-, Manteltiere und Fische vor, die ab 200 m Tiefe bis zum Tiefseeboden das freie Wasser (Bathypelagial), den Kontinentalabhang (Bathybenthal) oder die lichtlose Zone des Meeresbodens (Abyssal) bewohnen. Die meisten Tiefseefische haben rückgebildete oder teleskopförmige Augen, Leuchtorgane und gelegentlich fühlerartige Fortsätze. Nahrung und Nährstoffe gelangen aus den produktiven Oberflächenschichten durch Sedimentation organische Partikel (tote Organismen, Kot u. a.) in die Tiefe.
 
 
Biologie der Meere, hg. v. G. Hempel (1991);
 E. Seibold: Das Gedächtnis des Meeres (1991).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Wasser als Lebensraum
 

* * *

Tief|see, die (Geogr.): Bereich des Weltmeeres, der tiefer als 1 000 m unter dem Meeresspiegel liegt.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tiefsee — (hierzu Tafel »Tiefseeforschung« mit Text), eine Tiefenstufe der Ozeane, deren obere Grenze, von der ab man die eigentliche T. rechnet, je nach den maßgebenden Gesichtspunkten (ob man biologische oder physikalische Kennzeichen bevorzugt)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tiefsee — ↑Bathysphäre …   Das große Fremdwörterbuch

  • Tiefsee — Schwarzer Raucher an einem Mittelozeanischen Rücken Als Tiefsee bezeichnet man für gewöhnlich die völlig lichtlosen (aphotischen) Bereiche der Meere, die unterhalb einer Tiefe von 800 m liegen. Unter mehr als 70 % der Meeresoberfläche… …   Deutsch Wikipedia

  • Tiefsee — Die Tiefseeforschung hat mit besonders großen Schwierigkeiten zu kämpfen, weil man die Tiefsee nicht selbst in persona untersuchen und auch nicht einmal die versenkten Instrumente auf ihr exaktes Funktionieren beobachten kann; es gilt dies… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tiefsee — die Tiefsee (Aufbaustufe) völlig lichtloser Bereich des Meeres Beispiel: In der Tiefsee kann man seltsame Fischarten treffen …   Extremes Deutsch

  • Tiefsee — das Meer in großen Tiefen (etwa ab 300 m Tiefe) …   Maritimes Wörterbuch

  • Tiefsee — Tief·see die; nur Sg; der Bereich eines Ozeans, der tiefer als 4000m unter dem Meeresspiegel liegt || K : Tiefseeforscher …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Tiefsee — Tief|see, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Tiefsee-Anglerfische — Weibchen des Buckligen Anglerfischs (Melanocetus johnsonii), Zeichnung von August Brauer Systematik Ctenosquamata …   Deutsch Wikipedia

  • Tiefsee-Anglerfisch — Tiefsee Anglerfische Caulophryne jordani Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) Klasse …   Deutsch Wikipedia